Von Raumklima bis Gesundheit

Massivholz-Möbel: Fünf Gründe, warum man sie einfach lieben muss

Zurück zur Natur. Und zur Wertbeständigkeit. Ein Möbelstück aus massivem Holz, sei es Tisch, Anrichte, Vitrine oder Schrank, ist nicht nur eine Wohltat für das Auge, sondern auch für die in- nere Zufriedenheit. Es sind – gewissermaßen – Möbel mit Seele. Vielleicht liegen sie gerade deshalb wieder besonders im Trend. Immer mehr Menschen setzen auf langlebige Qualität. Doch nicht jedes Möbelstück aus Holz ist auch „massiv“ und darf sich automatisch Massivholz-Möbel nennen. Der geschützte Begriff steht für höchste Qualität. Er darf nur dann vergeben werden, wenn streng de nierte DIN-Vor- gaben eingehalten werden.

Möbel dürfen nur dann als massiv bezeichnet werden, wenn alle Teile durchgängig aus der Holzart bestehen, die angegeben ist. Ausgeschlossen aus dieser Regelung sind nur Rückwän- de und Schubladenböden. Alle Formen von Sperrholz, Span- und Faserplatten dürfen nicht als Massivholz-Möbel angeboten werden. Auch Furniere müssen als solche gekennzeichnet wer- den. Sehr beliebt beim Bau von Massivholz-Möbel sind einheimische Holzarten wie Buche und Ei- che. Buche ist wegen ihrer Härte hervorragend für Flächen geeignet, die stark beansprucht wer- den. Eichenholz gilt als besonders langlebig und ist seit dem Mittelalter eines der meist genutz- ten Hölzer für den Möbelbau. Beliebt sind auch Kirschbaum, Birke oder Nussbaum. Exotische Hölzer wie Mahagoni, Teak und Palisander sind seit jeher im Luxus-Segment zu nden, weil sie nur in geringeren Mengen verfügbar sind.

1. Gut für die Umwelt

Holz ist einer der wenigen Rohstoffe, der in einem überschaubaren Zeitraum nachwächst. Besonders bei ökologischer Gewinnung wird nur so viel Holz geschlagen, wie auch nachwachsen kann. Massivholz-Möbel sind besonders langlebig und dadurch nachhaltig. Darüber hinaus binden Bäume schädliches Kohlendioxid (CO2) aus der Luft. Dieser Schadstoff bleibt auch bei der Verarbeitung des Holzes im Inneren gebunden. Klimaschutz pur! Um die Nachhaltigkeit zu gewährleisten, gibt es verschiedene Zertifikate. Das unabhängige PEFC-Zertifikat, das zum Beispiel auch die Natura Home-Linie trägt, ist eines davon. Es bedeutet, dass Holz und Holzprodukte nachweislich aus ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiger Forstwirtschaft stammen. Das ist gut für die Umwelt – und die Gesundheit.

2. Gut für das Raumklima

Massivholz ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für das Raumklima. Durch seine offene Porenstruktur nimmt das Holz Luftfeuchtigkeit auf und gibt sie bei Trockenheit wieder ab. Somit hat Massivholz eine natürliche re- gulierende Wirkung und ist für ein angenehmes Raumklima zu emp- fehlen. Diese Eigenschaft nennt sich „Hygroskopie“.

3. Gut für die Gesundheit

Die Fähigkeit von Holz, Feuchtigkeit aufzunehmen, wirkt darüber hinaus antibakteriell, weil Bakterien der Nährboden entzogen wird. Auch im Holz enthaltene ätherische Öle töten Bakterien ab. Der Physiologe und Forscher Maximilian Moser von der Universität Graz hat nachgewiesen, dass Einrichtung aus Massivholz einen positiven Einfluss auf die Gesundheit hat. Durch die im Holz enthaltenen Stoffe können beispielsweise Blutdruck und Puls gesenkt werden. Allgemein sorgt Holz in den eigenen vier Wänden für mehr Wohlbefinden.

4. Gut für Individualisten

Mit Massivholz-Möbeln holen Sie sich einzigartige Lieblingsstücke in die eigenen vier Wände. Da sie durch und durch aus Naturprodukten hergestellt werden, gleicht kein Möbel dem anderen. Durch unterschiedliche Bedingungen während des Wachstums hat jedes Stück Massivholz seine eigenen Merkmale. Das sieht man – und das fühlt man durch die einzigartige seidige Haptik.

5. Natürlich gut - ein Leben lang

Flexibilität und Belastbarkeit spielen eine immer größere Rolle. Möbel aus Massivholz sind dabei die richtigen Wegbegleiter. Denn: Sie halten mit Ihrem Leben Schritt. Egal, wie oft Sie umziehen, Massivholz-Möbel machen jeden Trip unbeschadet mit, und sind auch nach mehrmaligem Ab- und Aufbau so stabil wie vorher. Und egal wie turbulent es im Familienleben hergeht, sie sind robust, unempfindlich und leicht zu pflegen.

So pflegen Sie Massivholz

Damit Sie an Ihren Möbeln lange Freude haben, sollten Sie einige Pflegehinweise beachten:

  • Oberflächen nicht dauerhaft Nässe aussetzen
  • Keine heißen, schweren, scharfkantigen, säurehaltigen oder feuchten Gegenstände abstellen
  • Staub regelmäßig mit einem weichen Tuch von den Ober ächen wegwischen
  • Regelmäßig nachölen (je nach Nutzung bis zu drei Mal im Jahr)

WICHTIG! Holz reagiert auf schwankende Raumtemperaturen– es „arbeitet“. Es schwindet bei Trockenheit und dehnt sich aus bei Nässe. Damit sich das Möbelstück nicht verzieht, ist eine konstante Raumtemperatur zwischen 19 und 21 Grad Celsius und eine relative Luftfeuchtigkeit von 45 bis 55% optimal. Allerdings sind nur extreme Temperaturschwankungen über einen längeren Zeitraum gefährlich.

Achtung, Sonne! Schützen Sie Ihre Möbel vor starker und direkter Sonneneinstrahlung. Sonst verblasst mit der Zeit die Farbe des Holzes.